© Robert Kühnen

Aero-Renner 2012 im Windkanal

Die alte Gleichung „leichter gleich besser“ gilt nicht mehr: Immer ­mehr Rennradhersteller setzen auf Aerodynamik statt auf extremen ­Leichtbau und nehmen dafür sogar Einbußen bei Gewicht, Steifigkeit und Komfort in Kauf. Der aktuelle Windkanaltest bewertet den ­Luftwiderstand erstmals gleichberechtigt neben den mechanischen Messwerten – mit überraschenden Ergebnissen.

„Die Tage von Rennradrahmen mit rundem Querschnitt sind ­gezählt.“ Mit dieser provokanten These wirbt neuerdings der Schweizer Fahrradhersteller Scott für sein Premium-Modell Foil. Brisant ist dabei nicht nur die Aussage als solche, sondern auch, wer sie trifft. Gut ein Jahrzehnt lang war Scott in Sachen Leichtbau der Hersteller, an dem sich ein Großteil der Branche orientierte. Noch immer steht der 2006 vorgestellte Addict ­
von Scott mit 816 Gramm als drittleichtester je ­getesteter ­Serienrahmen in der TOUR­-Datenbank. Statt das Modell ­jedoch weiterzuentwickeln, ­ließen die Schweizer das Addict 2011 auslaufen – zugunsten des unter aerodynamischen Gesichts­punkten entwickelten Foil.

Weg von der reinen Leichtbau-Lehre, hin zur Aerodynamik: Mit dieser Neuausrichtung geht Scott durchaus ein Risiko ein. Anders als bei Gewicht und Steifigkeit sind Aussagen zur Aerodynamik schwer zu über­prüfen. Bislang berücksichtigt kein ­bekanntes Testverfahren angemessen die ­aerodynamische Qualität von Rennrad­rahmen. Nach gängigen Maßstäben, die nach dem Vorbild des TOUR-Tests die mechanischen Qualitäten bewerten, schneidet das Foil sogar schlechter ab als sein Vor­gänger, denn es ist knapp hundert Gramm schwerer. Wo, bitte, bleibt da der Fortschritt? 

Die Testergebnisse der Aero-Renner finden Sie unten als PDF-Download.

Das Video über den Windkanaltest finden Sie hier:

.

Twitter
Text: Thomas Musch
15.02.2012

Download

Aero-Renner 2012 im Windkanal

  • Aero Test heft 02/2012
    Aero-Renner 2012 im Windkanal

    Die alte Gleichung „leichter gleich besser“ gilt nicht mehr: Immer ­mehr Rennradhersteller setzen auf Aerodynamik statt auf extremen ­Leichtbau und nehmen dafür sogar Einbußen bei Gewicht, Steifigkeit und Komfort in Kauf. Der aktuelle Windkanaltest bewertet den ­Luftwiderstand erstmals gleichberechtigt neben den mechanischen Messwerten – mit überraschenden Ergebnissen.

    mehr

  • Centurion Megadrive 4200 2012: Centurion Megadrive 4200 2012
    Centurion Megadrive 4200

    Fahrstabiler, komfortabler, individueller Rahmen mit durchschnittlicher Aero-Performance. Um den Aero-Vorteil gegenüber konventionellen Rahmen auszuspielen, bräuchte das Rad andere Laufräder.

    mehr

  • Cervélo S5 VWD 2012: Cervélo S5 VWD 2012
    Cervélo S5 VWD

    Schnell, eigenständig, leicht, teuer: Das S5 VWD zeigt, was in Sachen Aerodynamik derzeit machbar ist. Sehr agiles Lenkverhalten und relativ komfortable Sitzposition.

    mehr

  • Felt AR1 2012: Felt AR1 2012
    Felt AR1

    Superschnell und erstklassig ausgestattet: Der AR-Rahmen behauptet sich gegen namhafte Konkurrenz und zählt weiter zu den aerodynamisch besten Modellen auf dem Markt. Sehr agiles Lenkverhalten.

    mehr

  • Litespeed Archon C1R 2012: Litespeed Archon C1R 2012
    Litespeed Archon C1R

    Litespeed kann nicht nur Titan: formal eigenständiger Außenseiter mit guter Aerodynamik, spektakulärer Optik und knapp unterdurchschnittlicher Fahrstabilität. Rennmäßige Sitzposition.

    mehr

  • Scott Foil Team Issue 2012: Scott Foil Team Issue 2012
    Scott Foil Team Issue

    Scott untermauert den Avantgarde-Anspruch und beweist: Gute Aerodynamik und Leichtbau müssen kein Widerspruch sein. Für die Fahrstabilität gilt der Vorbehalt, dass der Testrahmen ein Vorserienmodell ist.

    mehr

  • Specialized S-Works McLaren Venge 2012: Specialized S-Works McLaren Venge 2012
    Specialized S-Works McLaren Venge

    Blaupause für eine Profi-Maschine anno 2012: super Aerodynamik, Gewicht nah am UCI-Limit, herausragend steif und erlesen ausgestattet. Zum Preis erübrigt sich jeder Kommentar.

    mehr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Test 2015: Preiswerte Carbon-Rennräder: Test 2015: Preiswerte Carbon-Rennräder
    Rennrad Test 2015: Preiswerte Carbon-Rennräder um 1500 Euro

    Carbon hat sich als Standardmaterial für Rennradrahmen etabliert – für teure sowieso, aber inzwischen auch bei Rennrädern um 1.500 Euro. Bringt der Werkstoff auch in dieser Preisklasse Vorteile? Acht aktuelle Renner im Test.

    mehr

  • Test 2015: Stevens Izoard: Test 2015: Stevens Izoard
    Rennrad Test 2015: Stevens Izoard

    Schnörkellos und mit fast waagerechtem Oberrohr mutet der Izoard-Carbonrahmen schon fast klassisch an. Mit dem kurzen Stützenauszug ist er kein Komfortwunder, aber auch nicht übertrieben hart.

    mehr

  • Test 2015: KTM Revelator 3300: Test 2015: KTM Revelator 3300
    Rennrad Test 2015: KTM Revelator 3300

    Am Rahmen-Set des KTM gibt es nichts auszusetzen – sauber verarbeitet, mit innen verlegten Zügen und guten technischen Werten, ist er eine schöne Basis für einen preiswerten Renner.

    mehr

  • Test 2015: Haibike Challenge SL: Test 2015: Haibike Challenge SL
    Rennrad Test 2015: Haibike Challenge SL

    Der Rahmen des Challenge SL – technisch identisch mit dem des Ghost – ist eine vertrauenswürdige Basis ohne Schwächen. Dass er ein paar Gramm weniger wiegt, dürfte am sparsamen Lackauftrag liegen.

    mehr

  • Test 2015: Giant Defy Advanced 2 Ltd: Test 2015: Giant Defy Advanced 2 Ltd
    Rennrad Test 2015: Giant Defy Advanced 2 Ltd

    Das Defy fällt in diesem Testfeld als einziges Modell mit Scheiben­bremsen auf. Gleichsam zeigt es, dass moderne Technik kein ­Vermögen kosten muss, auch wenn hier noch keine hydraulische Version verbaut ist.

    mehr

Schlagwörter

AerodynamikWindkanalWindkanal-TesttestAerodynamische StraßenrennräderSpecialized S-Works Venge Mc LarenCervélo S5 VWDFelt AR1Centurion Megadrive 4200Litespeed Archon C1RScott Foil Team Issue

Artikel empfehlen |  Artikel drucken