© Daniel Kraus

Test: Rennräder mit Stahlrahmen

Rennräder mit Stahlrahmen waren einst Massenware – heute sind sie vor allem eine Absage an den Massengeschmack. Und ein Statement: Seht her, es zählen beim Rennrad noch andere Dinge als Gramm und Watt. Wir zeigen Ihnen sieben bildschöne Stahlrenner, bei denen nicht nur Nostalgikern das Herz aufgeht.

Von wegen Old School: Im TOUR-Test zeigen wir sieben moderne, exklusive Klassiker. Sven Krautscheid ist ein überzeugter Stahlrahmen-Löter, daran lässt er keinen Zweifel. Er ist der Sohn der Rahmenbau-Legende Günter Krautscheid, der seit den 1970er-Jahren Generationen von Rennfahrern im Ruhrgebiet mit preiswerten Stahlrahmen versorgt hat. Deshalb ist der 40-jährige Sven auch ein Zeitzeuge, der die Entwicklung des Stahlrahmenbaus der letzten Jahrzehnte hautnah mitbekommen hat. 

Auch die Kunden von Jürgen Wastl haben meist höchst individuelle Vorstellungen davon, wie ihr neues Rennrad aussehen soll. Gut 60 Prozent der Rennradler, die in seinem Laden Passione Bici im schwäbischen Wendlingen ihr neues Rad bestellen, entscheiden sich für einen Maßrahmen. Dafür nehmen sie Wartezeiten – Wastl spricht von "Vorfreudezeit" – von vier bis sechs Monaten in Kauf. Das alles für die Gewissheit, am Ende ein Unikat zu bekommen, das perfekt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Dass es vielfach ästhetische Gründe sind, die Stahl als Rahmenwerkstoff wieder in den Blick rücken, bestätigt auch Arendt van Deyk. Der Stuttgarter verantwortet im Hauptberuf die digitale Markenkommunikation von Mercedes Benz und ist in dieser Funktion seit Jahren in der Kunst- und Design-Welt zu Hause. Bevor er 2010 seine Radmarke Vandeyk gründete, hatte der leidenschaftliche Fahrradfreak lange damit gehadert, dass anspruchsvolles Produktdesign in der Fahrradwelt aus seiner Sicht nur eine untergeordnete Rolle spielt. Dies zu ändern ist sein Ziel mit Vandeyk.

Die Testergebnisse dieser Rennräder mit Stahlrahmen finden Sie unten als PDF-Download:

• Crema Cycles Doma
• De Rosa Corum
• Gios Steel Master 65
• Sven Krautscheid Projekt 2013
• Ritchey Road Logic
• Tommasini Tecno

Download

Test: Rennräder mit Stahlrahmen

  • Stahlramen 2013
    Test: Rennräder mit Stahlrahmen

    Rennräder mit Stahlrahmen waren einst Massenware – heute sind sie vor allem eine Absage an den Massengeschmack. Und ein Statement: Seht her, es zählen beim Rennrad noch andere Dinge als Gramm und Watt. Wir zeigen Ihnen sieben bildschöne Stahlrenner, bei denen nicht nur Nostalgikern das Herz aufgeht.

    mehr

  • Crema Cycles Doma 2013: Crema Cycles Doma 2013
    Crema Cycles Doma

    Das Crema Cycles Doma ist eigenständig, minimalistisch und für einen Stahlrahmen sensationell leicht.

    mehr

  • De Rosa Corum 2013: De Rosa Corum 2013
    De Rosa Corum

    Das De Rosa Corum ist ein Sonntagsrenner, der auch die sportliche Gangart schätzt: zeitlos, gediegen, wendig.

    mehr

  • Gios Steel Master 65 2013: Gios Steel Master 65 2013
    Gios Steel Master 65

    Das Gios Steel Master 65 ist ein preiswerter Italo-Klassiker aus Taiwan. Tadellos verarbeitet, fahrstabil, aber relativ schwer.

    mehr

  • Sven Krautscheid Projekt 2013: Sven Krautscheid Projekt 2013
    Sven Krautscheid Projekt 2013

    Sven Krautscheid Projekt 2013 ist perfekt verarbeitet, individuell, technisch solide. In Anbetracht des Aufwands nicht zu teuer.

    mehr

  • Ritchey Road Logic 2013: Ritchey Road Logic 2013
    Ritchey Road Logic

    Das Ritchey Road Logic ist stilvoll, bezahlbar, hat eine sportliche Sitzposition. Der Aufbau mit Ritchey-Bauteilen liegt auf der Hand.

    mehr

  • Tommasini Tecno 2013: Tommasini Tecno 2013
    Tommasini Tecno

    Wenn ein gemuffter Stahlrahmen, dann dieser. Tommasini Tecno ist top verarbeitet, fahrstabil, komfortabel.

    mehr

  • Vandeyk Purple Blast 2013: Vandeyk Purple Blast 2013
    Vandeyk Purple Blast

    Verarbeitung und Preis setzen Maßstäbe. Das Vandeyk Purple Blast ist fast zu schön zum Fahren.

    mehr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Leichtbau-Rahmen: Schwerelos: Leichtbau-Rahmen unter 800 Gramm im TOUR-Test
    Leichte Rahmen unter 800 Gramm

    Sie sind teuer, unvernünftig und nicht mal unbedingt schneller als andere Rennräder. Trotzdem üben superleichte Rennmaschinen eine Faszination aus, der sich kein technikbegeisterter Radsportler entziehen kann. Im Test: 46 Kilo feinste Rennradtechnik, verteilt auf acht Räder.

    mehr

  • Cannondale SuperSix Evo Black Inc. 2014: Cannondale SuperSix Evo Black Inc. 2014
    Cannondale SuperSix Evo Black Inc.

    Der SuperSix Evo knackte vor gut zwei Jahren als erster Großserienrahmen die 800-Gramm-Marke. Dabei gibt sich der Leichtbau-Avantgardist formal zurückhaltend.

    mehr

  • Cervélo RCA 2014: Cervélo RCA 2014
    Cervélo RCA

    Leichtestes Rad im Test, leichtester Rahmen und bester STW-Wert in der Testhistorie von TOUR, teuerstes Testrad aller Zeiten – beim neuen RCA jagt ein Superlativ den nächsten.

    mehr

  • Corratec Mauro Sannino Prima 2014: Corratec Mauro Sannino Prima 2014
    Corratec Mauro Sannino Prima

    Die Geometrien für das Top-Modell der oberbayerischen Marke hat der Rahmenbauer Mauro Sannino gezeichnet, der Firmenchef Konrad Irlbacher freundschaftlich verbunden ist.

    mehr

  • Focus Izalco Max 0.0 2014: Focus Izalco Max 0.0 2014
    Focus Izalco Max 0.0

    Welchen Sprung Focus mit dem Izalco Max gemacht hat, zeigte schon der erste Test des Rades in TOUR 9/2013. Dass das Rahmen-Set, isoliert betrachtet, als das technisch beste aus diesem Test hervorgeht, ist dennoch überraschend.

    mehr

Schlagwörter

StahlrahmentestCrema Cycles DomaDe Rosa CorumGios Steel MasterSven KrautscheidVandeykTommasini TecnoRitchey Road Logic

Artikel empfehlen |  Artikel drucken