Werkstatt: Reifen Werkstatt: Reifen

Werkstatt: Reifen-Tunning

Pimp my Bike: Alles rund um den Rennradreifen

Dirk Zedler am 22.06.2015

Wenige Quadratzentimeter Gummi sichern dem Radsportler den Grip auf der Straße. Gute Reifen und Schläuche, korrekte Montage und angepasster Luftdruck sind daher essenziell.

Schwierigkeitsgrad: für Jedermann

Werkzeug

• Luftpumpe mit Manometer • Kunststoff-Montagehebel
• Ventilwerkzeug
• kleiner Schraubendreher

Hilfsstoffe

• Ventilverlängerungen

TIPPS

• Drucksache
Der maximal erlaubte Luftdruck ist in der Regel auf der Reifenflanke vermerkt. Dieser Wert ist für schwere Fahrer geeignet, leichtere erzielen mit weniger Druck den optimalen Kompromiss aus Leichtlauf, Komfort und Pannenschutz. Faustregel für 23 mm breite Reifen: das Gesamt­gewicht aus Fahrer und Rad, geteilt durch 10, minus 1 bis 1,5. Ein 80-Kilo-Fahrer mit fahrfertig 9 Kilo schwerem Rad pumpt seine Reifen mit 7,5 bis 8 Bar auf, einer 50-Kilo-Fahrerin genügen 5 Bar.

• Übungssache
Defekte sind mit modernen Reifen selten geworden – aber sie kommen vor. Verzichten Sie nie auf Ersatzschlauch, Montagehebel und Luftpumpe bzw. Kartuschen, wenn Sie radeln gehen. Und üben Sie das Wechseln des Schlauchs, wenn Sie es noch nie oder schon lange nicht mehr gemacht haben!

• Geduldsspiel
Der korrekte Reifendruck ist die preisgünstigste Methode des Rennrad-Tunings. Viele Minipumpen bringen nicht den notwendigen Druck auf – oder wenn, dann dauert es ewig. Schaffen Sie sich für zu Hause  eine solide Standpumpe mit Manometer an, um einmal pro Woche bequem und korrekt den Reifendruck kontrollieren zu können.

Die gesamte Anleitung - ausführlich bebildert und beschrieben, finden Sie unten als PDF-Download.
 

TOUR Titel 6/2015

Den gesamten Artikel mit Infos zur Komfortgeometrie, dem Weg zum richtigen Rahmen und allen Testergebnissen im Überblick finden Sie in TOUR 4/2015: Heft bestellen->   TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Dirk Zedler am 22.06.2015
Kommentare zum Artikel