Werkstatt

Wartung "Ergopower-Hebel" von Campagnolo

Dirk Zedler am 13.12.2006

Der Winter ist die richtige Zeit für diffizile Wartungsarbeiten – zum Beispiel an Campagnolos Ergopower-Hebel. Die Besonderheit: Bei den Schaltbremsgriffen kann man jedes Verschleißteil nachbestellen und ersetzen. Manchmal genügt auch schon ein wenig Fett, und die Störung ist behoben. Wir zeigen, wie man Campas Hebel zerlegt.

Der Winter ist die richtige Zeit für diffizile Wartungsarbeiten – zum Beispiel an Campagnolos Ergopower-Hebel. Die Besonderheit: Bei den  Schaltbremsgriffen kann man jedes Verschleißteil nachbestellen und ersetzen. Manchmal genügt auch  schon ein wenig Fett, und die Störung ist behoben. Wir zeigen, wie man Campas Hebel zerlegt.

Schwierigkeitsgrad: für erfahrene Schrauber

Sie benötigen dafür:

  • Werkzeug: Spitzzange, Feinschraubendreher, Innensechskante
  • Hilfsstoffe: Lithiumfett, Sprühöl

GUT ZU WISSEN

Tipp 1:
Die verschiedenen Generationen und Modelle von Campas Ergopower-Hebeln sind untereinander kompatibel – zumindest bis zu einem gewissen Grad. Man kann etwa durch den Austausch weniger Bauteile aus einem Achtfach- einen Zehnfach-Hebel machen, Bauteile des Veloce-Hebels passen auch in den Record-Hebel. Details (auch die Ersatzteilnummern für die Bestellung!) unter www.campagnolo.com.

Tipp 2:
Hilfreich: die Explosionszeichnung des Griffes im  Original-Ersatzteilkatalog (www.campagnolo.com), die alle Bauteile in der richtigen Montagefolge zeigt.

Tipp 3:
Zerlegen Sie den Griff auf einem aufgeräumten und sauberen Arbeitsplatz, damit Sie eventuell herausspringende Kleinteile wiederfinden. Merken Sie sich genau die Reihenfolge, in der Sie den Schalter demontieren. Zählen Sie die Beilagscheiben ab und legen Sie alle Einzelteile der Reihe nach auf die Arbeitsfläche.

DEMONTAGE

Fotostrecke: Wartung, Demontage

1. Ziehen Sie die Griffgummis vom Hebelkörper nach vorne ab.

2. Legen Sie den Hebel auf eine durchbohrte Holzleiste oder einen kunststoffgeschützten Schraubstock – die Seite ohne Bedienhebel oben. Der Haltebolzen des Bremshebels liegt über der Bohrung oder kann zwischen den Schraubstockbacken durchgleiten.

3. Treiben Sie den Haltebolzen mit einem passenden Dorn und gegebenenfalls mit leichten Hammerschlägen aus. Nehmen Sie den Bremshebel und den Haltebolzen heraus.

4. Aus dem Bremshebel können Sie die Kunststoff-Lagerbuchsen entfernen und reinigen. Schmieren Sie den Entspann-Mechanismus der Bremse mit dünnflüssigem Sprühöl.

5. Hängen Sie die Spannfeder mit einer Spitzzange aus dem Gehäuse aus – auch am Hebel – und entfernen Sie sie ganz.

6. Entfernen Sie das Kunststoff-Formstück mit einem Schraubendreher von der Rückseite des Hebelgehäuses.

7. Stecken Sie einen 5-Millimeter-Innensechskant mit dem kurzen Ende von vorne in die zentrale Schalthebelachse. Spannen Sie den Schlüssel in den Schraubstock.

8. Lösen Sie die Schraube auf der Rückseite mit einem 2,5-Millimeter-Schlüssel vollständig. Wichtig: Belassen Sie den Griff bis einschließlich Schritt 13 im Schraubstock. Wir zeigen die Arbeiten lediglich zur besseren Erkennbarkeit ohne die Abstützung

9. Ziehen Sie die lange Schraube heraus und beachten Sie die Ausrichtung der Profilierung der großen Abdeckscheibe.

10. Schauen Sie kurz die Position der Spiralfeder an, bevor Sie diese mit einem kleinen Schraubendreher aus der Haltenut und der Haltenase entfernen.

11. Drücken Sie den Daumenhebel in üblicher Bewegungsrichtung und bewegen Sie ihn etwas quer dazu. Mit den minimalen Querbewegungen lösen Sie den zentralen Haltebolzen.

12. Heben Sie den Hebel samt Bolzen und Beilagscheibe aus dem Griff heraus. Reinigen Sie den Mechanismus und schmieren Sie die Gelenke des Auslösehebels sowie die kleine Feder mit dünnflüssigem Öl.

13. Entfernen Sie die Feder aus der Trommel. Nehmen Sie gegebenenfalls eine Spitzzange zu Hilfe.

14. Nehmen Sie den kompletten Griff vom Schraubstock ab und schieben Sie die zentrale Welle nach vorne heraus.

15. Der Schalthebel lässt sich dann samt Welle aus dem Gehäuse nehmen. Schieben Sie die Welle aus dem Hebel und ziehen Sie den gezahnten Ring aus dem Schalthebel.

16. Kontrollieren Sie, ob die Feder im Hebelgelenk noch Spannung hat. Reinigen Sie die Teile und schmieren Sie den Federmechanismus oben mit Öl. Sollte er Spiel haben, die Feder gebrochen oder lahm sein, wird die komplette Funktionseinheit getauscht.

17. Ziehen Sie den zentralen Raster-Mechanismus komplett nach hinten aus dem Gehäuse.

18. Der nahezu vollständig entkernte Griff enthält nur noch die beiden Lager der zentralen Schaltwelle. Nach Reinigung und Fettung der Teile schieben Sie die zentrale Welle in die Lager und kontrollieren Sie, ob diese noch leicht laufen. Sonst müssen sie ersetzt werden.

19. Zerlegen Sie den zentralen Raster-Mechanismus vorsichtig. Beachten Sie ganz genau die Reihenfolge und Ausrichtung der Scheiben und Teile. Reinigen Sie die Einzelteile.

20. Jetzt können Sie die Federn leicht durch neue ersetzen. Ausnahme: beim Hebel der Gruppe Record Ultra ab Modelljahr 2004 gibt es den Carbon-Ring nur komplett mit Federn.

21. So sieht die zentrale Schalteinheit (vom Fett befreit) im montierten Zustand aus. Durch den Austausch des mittleren Zahn-Stückes lassen sich die Griffe zu verschiedenen Ganganzahlen bzw. Schaltwerken kompatibel gestalten. Zusätzlich muss der gezahnte Ring (Bild 15) ersetzt werden.

ZUSAMMENBAU – die schwierigsten Schritte

Tipp:

Fetten Sie (im Gegensatz zu unserer Fotoserie) alle Bauteile leicht ein. Nicht die Menge des hochwertigen Lithium-Fettes zählt, sondern die Verteilung.
Versuchen Sie nicht, die Einzelteile mit Gewalt zusammenzustecken – probieren Sie so lange, bis sie sich leicht zusammenfügen.

Fotostrecke: Wartung, Zusammenbau

1. Schieben Sie das Zahnformstück in den Schalthebel – und zwar so, dass die eingeprägte Zahl nach vorne zeigt.

2. Schieben Sie die Welle mit der Beilagscheibe durch das Auge. Führen Sie die Schaltwelle samt Hebel von vorne in die beiden zentralen Lager im Griffkörper ein.

3. Setzen Sie den Griffkörper wieder mit der Zentralwelle auf den Innensechskant im Schraubstock.

4. Setzen Sie den Haltering mitsamt Federn in den Griffkörper. Der Zapfen kommt in die Aussparung im Griffkörper. Legen Sie die Abdeckscheibe auf den Haltering. Die Aussparung kommt zum Zapfen, der eingeprägte und daher überstehende Bereich zeigt nach unten.

5. Schieben Sie den Indexring auf die Welle. Die Verzahnung muss in die Federn einrasten, weshalb hier etwas Fingerspitzengefühl und etwas Bewegung im Griffkörper gefragt ist. Die Zentralwelle muss etwas aus dem Indexring nach oben überstehen.

6. Hängen Sie das rund gebogene Ende der Feder in die Platte des Entspannhebels und führen Sie das gerade Ende in den Schlitz des Indexrings und in das Gehäuse ein.

7. Schieben Sie den Hebel in Ruheposition, wobei die Feder vorgespannt wird. Durch die Bohrung muss der Bolzen hindurch, die Feder darf den Durchgang nicht versperren.

8. Fädeln Sie die Spiralfeder auf einen Schlitzschraubendreher und führen Sie den Haltebolzen samt Unterlegscheibe in den Mechanismus ein. Sie müssen den Schraubendreher dabei etwas drehen, damit einerseits der Weg durch die Feder frei wird und andererseits die Position gefunden wird, wo der Bolzen in die Welle einrastet.

9. Halten Sie den Bolzen mit dem Schraubendreher fest, hängen Sie die Feder mit dem einen Ende in den Zapfen und mit dem anderen in den Bolzenschlitz ein. Halten Sie die Feder unten und schrauben Sie die Abdeckscheibe ein. Folgen Sie ab hier in umgekehrter Reihenfolge den Demontageschritten ab Bild 8 bis 1

Dirk Zedler am 13.12.2006