Rennrad-Reinigung ohne Hochdruckreiniger Rennrad-Reinigung ohne Hochdruckreiniger

Rennrad-Reinigung ohne Hochdruckreiniger

So putzen Sie Ihr Rennrad besser als die Profis

Dirk Zedler am 19.10.2017

In Profiteams sind Hochdruckreiniger für Mechaniker das Werkzeug der Wahl. Die Methode ist schnell und effektiv, beschleunigt jedoch den Verschleiß. TOUR zeigt, wie Sie besser putzen als die Profis.

Schwierigkeitsgrad: für Jedermann

Werkzeug
• Eimer
• Schwamm
• Bürste, ggf. Pumpsprühflasche

Hilfsmittel
• Wasser, Spülmittel
• Baumwolllappen
• Kettenöl
• Kriechöl
• Hartwachs
• Sprühwachs
 

TIPPS

Druckfehler
Waschen Sie Ihr Rad nicht mit einem Hochdruckreiniger. Der scharfe Wasserstrahl macht nicht nur mit dem Schmutz kurzen Prozess, er durchdringt auch Lagerdichtungen. Ist erst einmal Wasser im Lager, kann es nicht mehr ablaufen; das Fett wird auf­gelöst, die Kugeln und Laufbahnen werden allmählich zerstört.

Fettlöser
Auch die Kette leidet unter der Behandlung mit dem Dampfstrahler oder speziellen Ketten­reinigungsmaschinen und Fettlösern. Das Fett im Inneren der Gelenke wird durch die Reinigungsflüssigkeit aufgelöst, der Schmutz nicht vollständig herausgespült. Neues Öl oder Fett kann selbst bei abgetrockneter Kette nicht ausreichend nachfließen.

Nutzlos
Reinigungsöl ist für Renn­maschinen nahezu ungeeignet, da es keine Salzreste ­ablösen kann, wie sie durch angetrockneten Schweiß und ausgelaufene Elektrolyt­getränke entstehen.

Wasserablass
Nicht jeder Rahmen und jedes Laufrad hat eine Bohrung, aus der Wasser ablaufen kann. Demontieren Sie gegebenenfalls Reifen und Sattelstütze, damit alles vollständig ­trocknen kann.

Kontrollgang
Überprüfen Sie die Reifen rundherum auf eingedrungene Steinchen oder Scherben. Bei größeren Schnitten müssen Sie das Reifengewebe von innen schützen. Entfernen Sie Ablagerungen aus den Bremsbelägen.

Den Artikel mit ausführlicher Anleitung in Wort und Bild finden Sie unten im PDF-Download-Bereich.


TOUR Titel 8/2017

Diesen und weitere Artikel finden Sie in TOUR 8/2017: Heft bestellen->  TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Dirk Zedler am 19.10.2017
Kommentare zum Artikel