Scheibenbremsentest 2014 Scheibenbremsentest 2014

So testet TOUR Bremsen

Felgenbremsen und Scheibenbremsen im Test

Jens Klötzer, Konstantin Rohé am 17.04.2018

Das Bremssystem ist eines der wichtigsten Bestandteile des Rennrads. Wir zeigen an zwei Beispielen, welche Standards für Bremsen-Test bei TOUR in Labor und Praxis eingehalten werden

Die Bremse ist das wichtigsten Bauteil für die eigene Sicherheit - deshalb gelten bei TOUR höchste Standards, wenn Bremsen getestet werden, egal ob Disc Brakes oder Felgenbremsen. Nachfolgend sehen Sie in Text und Video, wie sorgfältig TOUR bei Bremsentests auf der Straße und im Labor vorgeht.

Felgenbremsen im Labortest

Das obere Diagramm zeigt den Verlauf der Testabfahrt anhand des Höhenprofils (schwarze Linie) und der Geschwindigkeit (Blau). Die senkrechten Balken ­darunter sind das Programm für den Prüfstand. Rahmenbedingungen: 100 kg Systemgewicht, im Schnitt 13 % Gefälle, 80 % der Bremsleistung über das Vorderrad, simuliert am Spezial-Prüfstand im TOUR-Labor. Die Prüfgeschwindigkeit wurde auf 41 km/h (Durchschnittstempo auf der Abfahrt) gemittelt. Die Simulation des flacheren Teils besteht aus 5 je 5 Sekunden langen Bremsungen mit 150 Newton Bremskraft und 10 Sekunden Pause. Durchschnitt­liche Bremsleistung: 700 Watt. Im zweiten Teil wird die Bremskraft auf 210 Newton und die Dauer der ­Bremsungen auf 7 Sekunden erhöht, Pausen auf 7 Sekunden ­verkürzt. Bremsleistung: 1.500 Watt. Für die Vollbremsung werden 400 Newton 4 Sekunden gehalten. 

Laufrad-Test Auswertung

Scheibenbremsen im Praxistest

In TOUR 06/2014 haben wir sieben Rennräder mit hydraulischen Scheibenbremsen vorgestellt. Alle sind mit Shimanos BR-R785 und dazugehörigen Ice-Tech Bremsscheiben mit Aluminiumkern ausgestattet. Der TOUR-Belastungstest zeigte: In Extremsituationen können die Bremsen versagen. Mehr zu Versuchsaufbau und Praxiserfahrung gibt's im Video:              

Jens Klötzer, Konstantin Rohé am 17.04.2018