So testet TOUR So testet TOUR

Rennrad-Test in Labor und auf der Straße

So testet TOUR: Das TOUR-Testverfahren in der Übersicht

Konstantin Rohé am 09.05.2018

Kein anderes Rennradmagazin weltweit testet mit ähnlichem Aufwand Rahmen und Räder. Sie wollen wissen, wie das konkret aussieht? In Text, Grafik und Video zeigen wir das TOUR-Testverfahren.

Der Schwerpunkt der TOUR-Tests liegt auf dem Komplettrad, das zunehmend als komplettes Fahrzeug, mit integrierten Lösungen wie aerodynamisch optimierten Cockpits, integrierten Bremsen und speziell abgestimmten Laufrädern entworfen wird. 

Die Testbereiche im Überblick

Bewegen Sie die den Cursor über das Bild und klicken Sie auf die erscheinenden Buttons, um mehr über die TOUR-Testverfahren zu lesen:

TOUR testet jährlich weit über 100 Räder unterschiedlicher Kategorien. Die Gewichtung von Einzelkategorien der Testräder orientiert sich an ihrem Einsatzzweck: Während bei Wettkampfrädern die Aerodynamik mittels aufwändiger Windkanal-Messungen geprüft wird, steht bei Marathonrädern der Komfort mehr im Vordergrund. Bei Wettkampfrädern werden Aerodynamik und Gewicht des Komplettrades besonders hoch gewichtet, da diese sich unmittelbar auf die Fahrleistung auswirken. Bei Marathonrädern sind Komfortwerte oder einfache Wartung/Einstellung wichtiger, während die Aerodynamik keine Rolle spielt. Wie sich die Testnote zusammensetzt und welche Einzelnote wie gewichtet wird, sehen Sie in unserer detaillierten Aufschlüsselung des gesamten TOUR-Testverfahrens.

Einen entscheidenden Anteil an der Testnote hat naturgemäß auch die montierte Gruppe. Wie Gewicht, Montage, Verarbeitung und Bedienung in die Berechnung miteinbezogen werden, erfahren Sie unserer Erklärung zur Bauteile-Bewertung. Außerdem haben wir für Sie eine Übersicht zum spezialisierten Testverfahren für Laufräder zusammengestellt und erklären, wie wir den Rollwiderstand von Rennrad-Reifen ermitteln.

Aus dem TOUR-Labor: Präzisionarbeit im Video

Präzision im Labor: So aufwendig werden Rennräder bei TOUR getestet.

Konstantin Rohé am 09.05.2018