Kaufberatung: Garmin Edge 1000 gegen iPhone 5 Kaufberatung: Garmin Edge 1000 gegen iPhone 5

Kaufberatung: GPS-Funkton – Radcomputer gegen Smartphone

Wer kann's besser: Garmin Edge 1000 gegen iPhone 5

Matthias Borchers am 30.11.2016

Trainingscomputer mit GPS-Funktion stehen bei Rennradlern hoch im Kurs. Smartphones mit entsprechenden Apps können eine Alternative sein. Was überzeugt in der Praxis? Garmin Edge 1000 gegen iPhone 5

Durchforstet man Radsport-Foren zum Thema, welches GPS- Gerät sich am besten eigne, findet man häufig die Frage: Garmin Edge oder Smartphone? Das lässt darauf schließen, dass sich Garmins Edge-Baureihe unter Rennradfahrern großer Beliebtheit erfreut – und der Kampf um den Platz am Lenker weniger gegen die GPS-Radcomputer anderer Hersteller geführt wird, sondern gegen das Smartphone mit Trainings-App, das viele Rennradler als flexiblere und vor allem kostengünstigere Variante preisen. Die Diskussionen verlaufen meist rational und drehen sich um technische Aspekte. Emotional wird’s lediglich bei der Frage, ob so ein riesiges Smartphone aus optischen Gründen über­haupt am Lenker montiert werden darf – oder allenfalls versteckt in der Trikot­tasche mitreisen sollte.   

Egal, ob Garmin Edge oder Smartphone plus App, die Ansprüche an die Technik sind annähernd dieselben: Es geht um die Akku-Leistung, um Robustheit, um – ganz wichtig – exakte Daten für Ort und Höhe, Ablesbarkeit des Displays sowie Bedienung und Menü­führung.

Die Praxiserfahrungen sowie Zubehör finden Sie im Artikel als PDF-Download unten.

KURZ & KNAPP

Beim Duell Garmin gegen Smartphone plus Trainings-App geht der Garmin bei Akku-Laufzeit und Robustheit schnell in Führung, bei der Höhenmessung ebenfalls. Bei Bedienung und Display hat sich der spezialisierte Radcomputer gegenüber früheren Modellen verbessert und begegnet dem Smartphone auf Augenhöhe. Bei Preis und Flexibilität liegt das Smartphone vorne.    

Matthias Borchers am 30.11.2016
Kommentare zum Artikel