Dianah mit Buffalo-Fahrrad von World Bicycle Relief Dianah mit Buffalo-Fahrrad von World Bicycle Relief

Weihnachtskampagne von World Bicycle Relief

"Mein Weg" finanziert Fahrräder für einen besseren Zugang zu Bildung

Konstantin Rohé am 24.11.2016

Mit dem Fahrrad Leben verändern: Das ist die Maxime der Kampagne "Mein Weg" der gemeinnützigen Organisation "World Bicycle Relief", die Fahrräder für Schülerinnen in ländlichen Entwicklungsregionen finanzieren soll.

Für 29 Millionen Mädchen weltweit endet die Schulbildung bereits nach der Grundschule und somit deutlich früher als für Jungen. Vor allem in Entwicklungsländern wird der Bildungszugang für Mädchen durch lange und unsichere Schulwege, Zwangsheirat und familiäre Pflichten erschwert. Das Bildungsprogramm BEEP (Bicycles for Educational Empowerment Programme) setzt sich dafür ein, dass Mädchen einen besseren Zugang zu Bildung erhalten. Fährräder helfen dabei, die Strecke zur Schule schneller und sicherer zurückzulegen.

2015 und 2016 wurden die Schülerinnen der Bukhaywa Secondary School in Kenia mit robusten Buffalo-Rädern ausgestattet. Bereits im kurzen Zeitraum von knapp einem Jahr konnte so ein deutlicher Anstieg der Anwesenheitsrate verzeichnet werden. Mit der Kampagne "Mein Weg" will die Organisation noch mehr Schülerinnen aus armen Verhältnissen mit Rädern ausstatten und ihnen so zu einem besseren Bildungszugang verhelfen. Bis zum 31. Dezember 2016 werden während der Kampagne alle Spenden verdoppelt.

Dianah und ihr Fahrrad

World Bicycle Relief entwickelt Lastenfahrräder, die den speziellen Anforderungen in ländlichen Entwicklungsregionen standhalten. Neben Schülern profitieren davon in diversen Projekten auch Kleinstunternehmer, die dank der Räder  ihre Produktivität erhöhen können oder Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen, die auf dem Rad mehr Patienten in kürzerer Zeit besuchen und versorgen können. Mehr zu World Bicycle Relief und der Aktion "Mein Weg" auf der Interneseite der Organisation und im nachfolgenden Video:

Konstantin Rohé am 24.11.2016
Kommentare zum Artikel