© Screenshot

VeloVideo spendet für Afrika

Der eigenen Fitness und Menschen in Afrika etwas Gutes tun: Der deutsche Anbieter von Trainingsvideos spendet ab sofort 20 Prozent des Kaufpreises von jedem verkauften Video an den Verein Fahrräder für Afrika e.V.

Während hier in Deutschland fast alle Wege und Besorgungen mit einem motorisierten Verkehrsmittel zurückgelegt werden können, sieht das in Afrika ganz anders aus: Millionen von Menschen legen tagtäglich alle Wege zu Fuß zurück. Die dafür benötigte Zeit steht nicht für andere Tätigkeiten zur Verfügung. Das führt in einen Armutskreislauf, aus dem nur schwer zu entkommen ist.Der Verein "Fahrräder für Afrika e.V." tritt diesem Problem entgegen: Mittels Fahrrad- und Geldspenden wird in verschiedenen Ländern Afrikas ein Netzwerk von Fahrradwerkstätten aufgebaut. Die Werkstätten werden von Einheimischen geführt die zu Fahrradmechanikern qualifiziert werden. So ist sichergestellt, dass die Einnahmen und das Know-how nachhaltig der lokalen Wirtschaft zu Gute kommen.

"Nach der Spende eines Rades vor einigen Monate möchte ich den Verein langfristig unterstützen" erklärt Alexander Theis, Inhaber von VeloVideo "deshalb spende ich ab sofort 20% des Kaufpreises von jedem verkauften Trainingsvideo".

VeloVideo wendet sich mit seinen Videos an Genuss- und Tourenradler. So steht in den Videos vorallem eine schöne Landschaft wie etwa beim Video des Rhein-Radwegs oder des Havel-Radwegs im Vordergrund. Zurzeit stehen auf der Website von VeloVideo fünf verschiedene Strecken zur Auswahl, weitere sollen demnächst hinzu kommen.
Und: Wer die Strecke, die er im Winter im heimischen Keller „abfährt“ auch einmal in echt nachfahren möchte, kann über einen Link zum Online-Portal GPSies die genauen GPS-Daten der Tour einsehen oder downloaden.

Weitere Informationen zu VeloVideo und dem Verein Fahrräder für Afrika e.V. finden Sie unter

Twitter
Text: TOUR Online
30.11.2012

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

SpendeAfrikaTrainingsvideo

Artikel empfehlen |  Artikel drucken