Walser-Zeitfahrrad Walser-Zeitfahrrad
Zeitfahrräder

Walser-Zeitfahrrad

Jörg Spaniol am 28.07.2004

Wer ein “Modell 5” von Andreas Walser auf die Startrampe schiebt, sollte so stark sein wie die Maschine aussieht. Exklusiv im TOUR-Test: Eines der schnellsten Straßenräder der Welt – wenn der richtige Fahrer draufsitzt.

Ob es vielleicht besser ist, ein so auffälliges Gerät nicht dort auszuprobieren, wo spottlustige Feierabendradler rudelweise ihre Runden drehen? Ganz bestimmt ist das besser! Doch selbst für den Knirps, der mit Stützrädern und skatender Mutter auf einsamer Nebenstraße unterwegs ist, wird das flache „Walser“ zur Provokation: „Ist das ein echtes Rennrad?“, fragt er. Natürlich ist es das. „Eins, auf dem man Rennen fährt?“ Auch diese Frage ist definitiv zu bejahen. Uneingeschränkt.

Maschinen wie Walsers eigenwillige Handarbeiten sind reine Wettkampfgeräte, nur geschaffen, um in einer auf Dauer schwer erträglichen Haltung Höchstgeschwindigkeiten zu erzielen. Mehr als 25 Zentimeter thront der Sattel über den Armschalen. Das macht schon die Griffposition an den äußeren Lenkerhörnern aggressiver als die Unterlenkerhaltung am normalen Rennrad. Nach wenigen Minuten in Liegeposition verspannt sich dann der Nacken, und an Rumpf und Beinen kapitulieren Muskeln, die man bislang auf dem Rad nicht brauchte.

Lesen Sie mehr im kostenlosen PDF-Download.

Jörg Spaniol am 28.07.2004