Test 2017: Cossrad oder Gravelbike? Test 2017: Cossrad oder Gravelbike?

Test 2017: Cossrad oder Gravelbike?

Wer kann's besser? Vier Gelände-Renner im Vergleich

Manuel Jekel am 05.04.2017

Gravelbikes sind und bleiben einer der Trends in der Rennradwelt. Sind sie ein Spleen für wenige – oder im Vergleich zum Crosser die bessere Alternative für viele? TOUR sucht nach Antworten.

Ob es am Begriff liegt, dass Gravelbikes so schwer zu fassen sind? Rennräder, mit denen man auf Schotter (englisch: Gravel) fahren kann, gibt es schließlich schon seit Jahr­zehnten. Sie heißen Crossräder und sind im Rennradmarkt eine feste, gemessen an den ­Verkaufszahlen aber recht überschaubare Größe. Mancher Skeptiker wittert deshalb im Hype um das Gravelbike schlichtweg den Versuch der Radhersteller, alten Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen.

Doch ganz so einfach darf man es sich mit der neuen Gattung nicht machen. Crossräder sind in erster Linie Sportgeräte für eine sehr spezielle Form von Radrennen, bei der sich die Fahrer eine Stunde lang am Anschlag mit wechselnden Untergründen und Schikanen herumschlagen, die mitunter sogar zum ­Absteigen und Schultern des Rades zwingen. Frage an alle Besitzer von Crossrädern: Wie oft sind Sie in den letzten Jahren mit Ihrem Rad auf der Schulter durch den Wald gejoggt? Vermutlich nicht allzu oft.

Genau an diesem Widerspruch setzen Gravel­bikes an. Viele Hersteller interpretieren die neue Gattung als universell einsetzbares Zwischending zwischen klassischem Wettkampf-Crosser und Straßenrad. Typische Merkmale sind Scheibenbremsen, breite und dabei nicht allzu stark profilierte Reifen, ein breites Übersetzungsspektrum, eine gemäßigte, tourentaugliche Sitzposition und ein etwas längerer Radstand. Auch Schutzbleche lassen sich an vielen Gravelbikes problemlos nachrüsten. Dem typischen Tun der meisten Hobbyradsportler werden die Räder damit besser gerecht als die puristischen Cross­renner, von denen nur ein verschwindend kleiner Teil je eine Rennstrecke sieht. Die meisten werden vielmehr als robuste Trainingsgeräte für den fliegenden Wechsel zwischen Straße, Wald- und Feldwegen genutzt.

Im Grunde verhält sich das Gravelbike zum Crossrad damit so wie das Marathonrennrad zur wettkampforientierten ­Straßenmaschine. Auch hier fiel den Herstellern irgendwann auf, dass sie ihre Räder an einem Großteil der Zielgruppe vorbei produzieren. Die ­anfängliche Kritik, dass Marathonrenner ja gar keine echten Rennräder seien, ist längst verstummt, die Kategorie heute nicht mehr aus dem Markt wegzudenken. Geht es nach den Wünschen der Fahrradhersteller, dann wiederholen die Gravelbikes nun diese ­Erfolgsgeschichte.

Fotostrecke: Test 2017: Cossrad oder Gravelbike?

Den gesamten Test und die Testergebnisse dieser Modelle finden Sie unten im Download-Bereich als PDF:

  • Giant TCX Advanced SX (Gravel) gegen Giant TCX Advanced Pro 2 (Cross)
  • Ridley X-Trail (Gravel) gegen Ridley X-Night SL (Cross)
  • Rose Xeon CDX Gravel 3000 (Gravel) gegen Rose Xeon CDX Cross 4400 (Cross)
  • Specialized Diverge Comp (Gravel) gegen Specialized Crux Elite (Cross)
TOUR Titel 10/2016

Diesen und weitere Artikel finden Sie in TOUR 10/2016: Heft bestellen->  TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Manuel Jekel am 05.04.2017
Kommentare zum Artikel