Team-Räder der Tour de France: Garmin - Sharp Team-Räder der Tour de France: Garmin - Sharp
Tour de France

Team-Räder der Tour de France: Garmin - Sharp

Manuel Jekel am 21.07.2014

Die TOUR-Reporter stellen zur Frankreich-Rundfahrt jeden Tag ein Original-Teamrad vor, mit dem die Profis die Tour in Angriff nehmen. Heute: das Cervélo R5 von Jack Bauer, Garmin - Sharp

Welch ein Drama auf der 15. Etappe: Gleich nach dem Start der 222 Kilometer langen Etappe hatte sich Jack Bauer aus Neuseeland zusammen mit Martin Elmiger aus der Schweiz (IAM Cycling) abgesetzt. Nachdem er seinen Fluchtgefährten kurz vor dem Ziel in Nîmes abgehängt hatte, sah Bauer schon wie der Sieger aus. Doch sein Traum vom ersten Etappensieg für einen Kiwi endete wenige Meter vor dem Zielstrich. Vom heranjagenden Feld mit dem Sieger Alexander Kristoff (Katusha) überholt, wurde der Garmin-Profi Zehnter und war danach den Tränen nahe.

Die Fahrt nach Nîmes bestritt Bauer auf dem aerodynamischen Modell S3 von Team-Ausrüster Cervélo – für die lange Flucht sicher eine gute Wahl. Als wir das Team Garmin-Sharp vor zwei Wochen vor der Etappe Cambridge-London besuchten, war der 29-Jährige noch wie in der ganzen ersten Tour-Woche auf dem leichten R5 unterwegs. Der Grund für den Radwechsel war vermutlich, dass Garmin-Sharp nach dem Ausfall seines Kapitäns Andrew Talansky gezwungen war, die Strategie zu ändern. Statt einen Fahrer im Klassement so weit wie möglich nach vorne zu bringen, geht es nun um Etappensiege. Da das Team in Massensprints chancenlos ist, liegt das Heil in langen Fluchten. Dafür ist das konsequent windschnittig ausgelegte S3 möglicherweise besser geeignet als das vielseitige R5. Wobei auch das R5 durchaus aerodynamische Qualitäten besitzt. Im großen Windkanaltest in TOUR 2/2014 war der Rahmen unter den Leichtbaumodellen der schnellste. Charakteristisch für den R5 sind die so genannten Squoval-Profile an allen im Wind stehenden Rohren. Nach vorne sind die Rohre rund, nach hinten etwas abgeflacht. Das bringt messbar einige Watt im Kampf gegen den Wind.

Bei den Laufrädern setzt Bauer meist auf die aerodynamischen Cosmic CXR 60 des Sponsors Mavic. Der Neuseeländer steht damit stellvertretend für einen Trend unter den Profis. Felgen mit Profilhöhen von 60 Millimetern oder mehr waren noch vor wenigen Jahren exklusives Zeitfahrmaterial, inzwischen sieht man sie immer häufiger in normalen Rennen. Tabu sind für Bauer & Co. die so genannten Aero-Blades, mit denen Mavic die Cosmic CXR 60 verkauft. Mit diesen Kunststoffverkleidungen, die den Übergang von Reifen und Felge glätten, lassen sich noch ein paar Watt aus den Laufrädern herauskitzeln. Das UCI-Reglement verbietet jedoch solche Hilfsmittel, sie sind deshalb nur für Triathleten eine Option.

Statt der für die Cosmic CXR 60 vorgesehen Mavic-Schlauchreifen fahren die Garmin-Sharp-Profis Pneus des italienischen Herstellers Veloflex. Auch hier zählt Bauer zu den Trendsettern: 26 Millimeter breite Schlappen sah man früher allenfalls bei Paris-Roubaix, inzwischen sind sie für manche Fahrer die Standardwahl. Bremsen und Schaltung an Bauers Rad entstammen der Dura-Ace-Di2-Gruppe von Shimano. Die 3D+-Kurbeln von Rotor drehen sich um eine BB386-Welle und sind mit ovalen Q-Ring-Kettenblättern bestückt. Das große Blatt zählt gewaltige 55 Zähne, was man so sonst nur bei Zeitfahrern sieht. Die Powermeter-Einheit stammt vom deutschen Marktführer SRM. Interessant insofern, als sowohl Rotor wie auch Hauptsponsor Garmin eigene Leistungsmess-Systeme anbieten. Doch selbst wenn Sponsoren-Interessen dahinter stehen, ist es offenbar schwer, die Profis zur Abkehr vom als narrensicher geltenden SRM-System zu bewegen. Immerhin liest Bauer seine Leistungs- und andere Daten auf einem Garmin-Produkt ab: Dem brandneuen Computer Edge 1000. 

Bilder des Rades und weitere Details gibt es in unserer Galerie und der Ausstattungsliste:

Fotostrecke: Team-Räder der Tour de France: Garmin - Sharp

Rahmen: Cervélo R5

Laufräder: Mavic Cosmic CXR 60

Reifen: Veloflex 26 mm, mit Mavic gelabelt

Bremsen: Shimano Dura-Ace 9000

Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2 9070

Zahnkranz: Shimano Dura-Ace 9000

Kette: Shimano Dura-Ace

Tretlager: Rotor 3D+ mit ovalen Q-Ring-Kettenblättern und SRM-Powermeter

Pedale: Garmin by Wellgo, Look-Kéo-Standard, ohne Powermeter

Lenker: 3T Pro (Alu)

Vorbau: 3T ARX Team

Lenkerband: Fizik Microtex

Sattel: Fizik Arione

Sattelstütze: 3T Stylus (Carbon)

Flaschenhalter: Arundel

Computer: Gamin Edge 1000

Manuel Jekel am 21.07.2014