Mythos Tour de France Mythos Tour de France

Ausstellung zur Tour de France in Düsseldorf

"Mythos Tour de France" ab 19. Mai im NRW-Forum

Kristian Bauer/PM NRW-Forum am 02.03.2017

Zum Grand Départ in Düsseldorf präsentiert das NRW-Forum mit "Mythos Tour de France" ab dem 19. Mai 2017 eine Ausstellung. Vertreten sind Fotografie-Legenden wie Andreas Gursky und Robert Capa, der Düsseldorfer Künstler Reinhard Mucha und die Kultband Kraftwerk.

Das NRW-Forum Düsseldorf wird im Sommer 2017 zum doppelten Schauplatz der Tour de France: Die Strecke des Grand Départ führt nicht nur direkt am Ehrenhof vorbei, die Tour kommt auch in den Ausstellungsraum.

Fahrerporträts, Filmdokumentationen, Installationen, Landschaftsaufnahmen und Stimmungsbilder – mit  über 120 Arbeiten von 20 internationalen Künstlern aus mehr als 80 Jahren Tour-Historie präsentiert die internationale Gruppenausstellung die Bildwelten des Radrennens. Sie beleuchtet die Geschichte der Tour de France, zeigt ihre Ruhm- und Schattenseiten und führt vor Augen, wie Sport- und Bildereignisse einander bedingen. Mit Arbeiten von Otto Berchem, Robert Capa, Laurent Cipriani, Andreas Gursky, Harry Gruyaert, Martin Höfer, Philipp Hympendahl, Richard Kalvar, Timm Kölln, Kraftwerk, Guy Le Querrec, Louis Malle, Nicola Mesken, Reinhard Mucha, Pascal Rivet, Kai Schäfer, Paul Smith, Olaf Unverzart, Stephan Vanfleteren und John Vink.

Fotostrecke: Mythos Tour de France NRW

Ein Zeugnis davon, wie der Mythos auch in die Popkultur Eingang erhalten hat, ist das 2003 erschienene Album Tour de France der Düsseldorfer Band Kraftwerk. Als multimediale Rauminstallation werden die großformatigen Animationen und das Album Tour de France Teil der Ausstellung.

Die Fahrer, die Pisten, die Landschaften, die Fans, die großen Ereignisse und die kleinen Geschichten abseits des offiziellen Geschehens – die Ausstellung verwebt unterschiedliche narrative Fäden und künstlerische Perspektiven und erforscht die Frage: Wie wurde die Tour zum Mythos?
 

Kristian Bauer/PM NRW-Forum am 02.03.2017
Kommentare zum Artikel