Tour de France Chris Fromme führt das Pellten bei der T our de France 2016 auf die Champs Elysée

Tour de France 2017 – die Etappen

Die Strecke der Tour de France 2017

Andreas Kublik, Konstantin Rohé am 06.05.2017

Ungewöhnlich, aber hochinteressant: So präsentiert sich die Strecke der Tour de France 2017 (1. - 23. Juli 2017). Nach dem Auftaktzeitfahren in Düsseldorf sind die Höhepunkte die Fahrt über den Col du Galibier und eine Bergankunft auf dem Izoard.

Weniger Berge, aber steiler: so stellt Tour-Chef Christian Prudhomme den Parcours für die 104. Auflage der Frankreich-Rundfahrt vor. Los geht's am 1. Juli 2017 mit einem 13 Kilometer langen, flachen Einzelzeitfahren durch Düsseldorf. Die dreiwöchige Rundfahrt endet am 23. Juli auf den Champs-Élysées in Paris. Insgesamt gibt es fünf Bergwertungen weniger als im Vorjahr, aber viele anspruchsvolle Strecken im Gebirge. Im Kampf gegen die Uhr werden nur insgesamt 36 Kilometer bestritten. 

Tour de France 2017

Nach dem Start in Düsseldorf führt die zweite Etappe durchs Neandertal über Mönchengladbach und Aachen ins belgische Lüttich. Über Luxemburg geht es weiter nach Frankreich. Bereits auf der 5. Etappe gibt es in den Vogesen eine schwere Bergankunft an der Skistation La Planche des Belles Filles. Besonders am Herzen liegt Prudhomme die mit 4.600 Höhenmetern gespickte 9. Etappe im französischen Jura. Sie gilt offiziell als Königsetappe und führt von Nantua über den Grand Colombier und den bis zu 22 Prozent steilen Mont du Chat nach Chambéry.

Fotostrecke: Steilstücke – Die härtesten Anstiege der Tour de France 2017 im Detail

Nach zwei Etappen in den Pyrenäen, mit einer Bergankunft in Peyragudes und einer 100 Kilometer kurzen, aber knackigen Bergstrecke nach Foix fällt die Entscheidung voraussichtlich in den Alpen: Die 17. Etappe führt über die Pässe Croix-de-Fer, Télégraphe und den 2.600  Meter hohen Galibier nach Serre-Chevalier. Am Tag darauf führt die Strecke von Briançon über den Col de Vars zum Col d'Izoard. Auf dem 2.360 Meter hohen Pass findet erstmals in der Geschichte der Tour eine Bergankunft statt.

Vor dem Sprinterfinale in Paris gibt es noch eine letzte Gelegenheit Sekunden in der Gesamtwertung gutzumachen. Am vorletzten Tour-Tag führt ein 23 Kilometer langes Einzelzeitfahren aus dem Fußballstadion von Marseille durch die Stadt und bis zu 17 Prozent steil zur Kirche Notre-Dame-de-la-Garde.

Hier finden Sie das offizielle Streckenvideo als 3D-Animation sowie nachfolgend alle Etappen in der Übersicht:

1. Etappe – Samstag, 1. Juli: Düsseldorf – Düsseldorf (13 km/Einzelzeitfahren)
2. Etappe – Sonntag, 2. Juli: Düsseldorf – Lüttich/Belgien (202 km)
3. Etappe – Montag, 3. Juli: Verviers / Belgien – Longwy / Frankreich (202 km)
4. Etappe – Dienstag, 4. Juli: Bad Mondorf / Luxemburg – Vittel (203 km)
5. Etappe – Mittwoch, 5. Juli: Vittel – La Planche des Belles Filles (160 km / Bergankunft)
6. Etappe – Donnerstag, 6. Juli: Vesoul – Troyes (216 km)
7. Etappe – Freitag, 7. Juli: Troyes – Nuits-Saint-Georges (214 km)
8. Etappe – Samstag, 8. Juli: Dole – Station des Rousses (187 km)
9. Etappe – Sonntag, 9. Juli: Nantua – Chambéry (181 km)
Ruhetag – Montag, 10. Juli
10. Etappe – Dienstag, 11. Juli: Périguex – Bergerac (178 km)
11. Etappe – Mittwoch, 12. Juli: Eymet – Pau (202 km)
12. Etappe – Donnerstag, 13. Juli: Pau – Peyragudes (214 km / Bergankunft)
13. Etappe – Freitag, 14. Juli: Saint-Girons – Foix (100 km)
14. Etappe – Samstag, 15. Juli: Blagnac – Rodez (181 km)
15. Etappe – Sonntag, 16. Juli: Laissac-Sévérac l'Église – Le Puy-en-Velay (189 km)
Ruhetag – Montag, 17. Juli
16. Etappe – Dienstag, 18. Juli: Le Puy-en-Velay – Romans-sur-Isère (165 km)
17. Etappe – Mittwoch, 19. Juli: La Mure – Serre-Chevalier (183 km)
18. Etappe – Donnerstag, 20. Juli: Briançon – Col d'Izoard (178 km/Bergankunft)
19. Etappe – Freitag, 21. Juli: Embrun – Salon-de-Provence (220 km)
20. Etappe – Samstag, 22. Juli: Marseille – Marseille (23 km / EZF)
21. Etappe – Sonntag, 23. Juli: Montgeron – Paris / Champs-Élysées (105 km)
Gesamtlänge: 3.516 km

Fotostrecke: Berg-Tour – Alle bisher veröffentlichten Höhenprofile der Tour 2017

Andreas Kublik, Konstantin Rohé am 06.05.2017
Kommentare zum Artikel