© dpa
Jörg Jaksche (M) musste in Madrid vor Gericht aussagen. Foto: Juan Carlos HidaIgo

Jaksche belastet Fuentes - Contador sagt persönlich aus

Madrid (dpa) - Im Prozess um die «Operación Puerto» hat der frühere deutsche Radprofi Jörg Jaksche den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes schwer belastet.

Bei den Bluttransfusionen, denen er sich bei Fuentes unterzogen habe, sei es nur darum gegangen, «die Vorschriften zu umgehen», sagte der 36-Jährige vor Gericht in Madrid. Jaksche widersprach damit Aussagen des Mediziners, dieser habe sich ausschließlich um die Gesundheit der von ihm betreuten Sportler gesorgt. Schon bei den ersten Kontakten habe Fuentes ihm Anabolika, das Wachstumspräparat IGF-1 und eine Blutdoping-Behandlung angeboten. «Und er war stolz darauf», betonte Jaksche.

Der Ansbacher, der 2007 Doping gestanden und 2008 seine Karriere beendet hatte, war der erste Ex-Kunde von Fuentes, der in den Zeugenstand trat. Am Montag sagte auch Ivan Basso aus, einer der prominentesten Radprofis, die der spanische Arzt behandelte. «Ich bin schwach geworden, weil ich meinen Traum verwirklichen wollte, die Tour zu gewinnen», berichtete der Italiener in einer Videokonferenz. Er habe die Dienste von Fuentes für 70 000 Euro in Anspruch nehmen wollen. Dann aber flog die Affäre auf, zu der Rückführung des bereits entnommenen Blutes vor der Frankreich-Rundfahrt 2006 kam es nicht mehr. «Das alles war keine gute Sache», sagte er rückblickend.

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador ist für den 22. Februar vorgeladen. Entgegen seinem Antrag muss der Spanier dann persönlich in Madrid erscheinen und kann nicht wie Basso per Video-Schalte eine Aussage machen. Contador, der ebenfalls mit Fuentes in Verbindung gebracht worden war, ehe sein Name aus den Polizeiunterlagen verschwand, ist Zeuge der Verteidigung. Er fuhr 2006 für das Team Liberty Seguros des Mit-Angeklagten Manolo Saiz.

In dem Prozess geht es formal nicht um Doping, weil dies 2006 noch kein Straftatbestand in Spanien war. Fuentes und vier Mitangeklagten wird die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen. Der 57 Jahre alte Mediziner beteuerte, er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

«Fuentes hat mit mir nie über Risiken gesprochen», berichtete Jaksche. Er sei sich teilweise nicht sicher gewesen, überhaupt sein eigenes Blut zurückgeführt zu bekommen. «Ich hätte sterben können», meinte der ehemalige Liberty-Seguros-Fahrer. Er betonte, Fuentes sei ihm von Saiz vorgestellt worden. «Niemand hat mich zum Doping gezwungen, aber das gehörte zum Radsport einfach dazu», sagte er.

Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nach eigener Aussage nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten. Die Tätigkeit des gelernten Gynäkologen war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen. Bei der «Operación Puerto» beschlagnahmte die spanische Polizei im Mai 2006 in Laboren von Fuentes mehr als 200 Blutbeutel und weitere Dopingmittel. Der Mediziner und weitere Personen wurden verhaftet.

Twitter
Text: dpa
11.02.2013

Schlagwörter

ProzesseSpanien

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

RADSPORTNEWS dpa...
Commonwealth Games
Wiggins schlägt Kapitel Tour de France zu -

Glasgow (dpa) - Kaum hatte sich Olympiasieger Bradley Wiggins erfolgreich auf der Bahn zurückgemeldet, schlug er auch das Kapitel Tour de France zu.

mehr

Giro d'Italia Spezial

Giro 2014 Twitter
Giro d’Italia 2014: Streit um „Neutralisation“ kocht hoch 28.05.2014 -

Beim Giro d’Italia ist Streit über die Abfahrt vom Stilfser Joch entbrannt. Während die Einen von einer Neutralisierung ausgingen, fuhr Nairo Quintana einen entscheidenden Vorsprung heraus.

mehr

Giro d'Italia Vittoria 2013
Inside Giro d’Italia: Ersatzräder vom neutralen Materialwagen 28.05.2014 -

Für die ersten drei Fahrer im Gesamtklassement des Giro d´Italia 2014 ergibt sich auf jeder Etappe ein ganz besonderes Privileg, denn sollte einer von ihnen einmal ein Ersatzrad brauchen, wird Unterstützung immer in der Nähe sein.

mehr

20134007-195919: <p>
	Ausgeb&uuml;xt: Ram&uacute;nas Navardauskas gewann im vergangenen Jahr eine Giro-Etappe als Solist.</p>
Giro d'Italia 2014: Die Teams der Trophäenjäger 07.05.2014 -

Immer auf der Flucht: Viele Teams haben weder einen starken Allrounder fürs Gesamtklassement noch einen Top-Sprinter – deshalb schicken sie ihre Rennfahrer auf die Jagd nach Etappensiegen oder den Gewinn einer Sonderwertung.

mehr

20133998-195360: <p>
	Mit aller Kraft: die schnellen M&auml;nner um Mark Cavendish (Mitte) beim Massensprint.</p>
Giro d'Italia 2014: Die Teams der Sprinter 07.05.2014 -

Rasend ins Ziel: Auf den Flachetappen messen sich die schnellsten Männer des Pelotons: Wir stellen die Sprinter und ihre spezialisierten Teams vor.

mehr

Giro d´Italia 2014: <p>
	Giro d&acute;Italia 2014</p>
Giro d'Italia 2014: Etappen 16 bis 21 07.05.2014 -

Nairo Quintana hat das Rosa Trikot des Giro d´Italia 2014 gewonnen. TOUR bieten Ihnen die Informationen und aktuellen Fotos rund um die Etappen 16 bis 21 des Giro d`Italia 2014.

mehr

Giro d'Italia 2014 - Rigoberto Uran: <p>
	Giro d&#39;Italia 2014 - Rigoberto Uran</p>
Giro d'Italia 2014: Etappen 10 bis 15 07.05.2014 -

Rigoberto Uran verteidigt weiter das Rosa Trikot.TOUR bieten Ihnen die Informationen und aktuellen Fotos rund um die Etappen 10 bis 15 des Giro d`Italia 2014.

mehr

Giro d'Italia 2014 - 8. Etappe Cadel Evans: <p>
	Cadel Evans</p>
Giro d'Italia 2014: Etappen 4 bis 9 07.05.2014 -

Cadel Evans trägt nach der 9. Etappe immer noch das Rosa Trikot. Hier finden Sie die Informationen und aktuelle Fotos zu den Etappen 4 bis 9.

mehr

20134196-208621: <p>
	Perfektes Teamwork: Im vergangenen Jahr gewann Team Sky das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt des Giro.</p>
Giro d'Italia 2014 aktuell: Etappen 1 bis 3 07.05.2014 -

Wir begleiten den Giro d'Italia 2014. Hier finden Sie die Informationen und aktuelle Fotos zu den ersten drei Etappen. Stimmen Sie ab, welches Bild der Etappe Ihnen am besten gefällt - klicken Sie dazu auf "Gefällt mir" über dem Foto.

mehr