Zeven Zeven

Cross-Weltcup 2018 / 2019

Aus für Cross-Weltcup in Zeven

Andreas Kublik am 06.02.2018

In der kommenden Saison wird kein Cross-Weltcuprennen in Deutschland stattfinden. Der Radsportweltverband UCI benannte neun Termine. Die Veranstaltung in Zeven ist nicht mehr darunter.

Schlechte Nachrichten für den Querfeldein-Radsport in Deutschland: Die Veranstaltung im niedersächsischen Zeven ist in der Saison 2018 / 2019 nicht mehr Teil der Weltcup-Serie. Der Radsport-Weltverband UCI vergab insgesamt neun Termine für das kommende Winterhalbjahr. Deutschland erhielt keinen Zuschlag, obwohl sich die Zevener als einer von 15 Kandidaten beworben hatten. Freuen dürfen sich hingegen die Schweizer: Am 21. Oktober 2018 findet ein Rennen in der Hauptstadt Bern statt. Bei den Eidgenossen gab es in den vergangenen acht Jahren kein Weltcuprennen mehr.

"Wir sind alle sehr enttäuscht, dass man uns nicht die Chance gegeben hat, diesen Sport weiter in Deutschland populär zu machen. Hier in Zeven hatte sich gerade so eine richtige Fan-Gemeinde gebildet und im Bereich Sponsoring und Marketing war deutlich zu spüren, dass es voranging", kommentierte Hans-Joachim Jaap die UCI-Entscheidung. Jaap ist ehemaliger Bürgermeister von Zeven und Marketing-Verantwortlicher im Organisationsteam.

Nachdem in Deutschland lange keine hochkarätigen Rennen mehr stattgefunden hatten, richteten die Zevener in den vergangenen beiden Jahren jeweils Rennen der höchsten Rennserie aus. Allerdings hatten sich die belgischen Veranstalter, die das Rennen ursprünglich nach Zeven gebracht hatten, schon vor der letzten Austragung zurückgezogen, weil die Veranstaltung wirtschaftlich nicht ihre Erwartungen erfüllt hatte.  

Die Termine des Cycloross-Weltcup 2018 / 2019

  • 23.9.18    Waterloo (USA)
  • 29.9.18    Jingle Cross Iowa City (USA)
  • 21.9.18    Bern (SUI)
  • 17.11.18  Tabor (CZE)
  • 25.11.18  Koksijde (BEL)
  • 23.12.18  Namur (BEL)
  • 26.12.18  Heusden-Zolder (BEL)
  • 20.1.19    Pont-Château (FRA)
  • 27.1.19    Hoogerheide (NED)
Andreas Kublik am 06.02.2018
Kommentare zum Artikel