Der Kampf ums Maglia Rosa Der Kampf ums Maglia Rosa

Giro 2017: Teams, Fahrer, Favoriten

Das beste Giro-Starterfeld aller Zeiten?

Andreas Kublik, Konstantin Rohé am 03.05.2017

Der Giro d'Italia hat bei seiner 100.Austragung ein prominent besetztes Starterfeld. Italiens Nationalheld Vincenzo Nibali, Movistar-Kletterer Nairo Quintana und Vorjahresüberraschung Kruijswijk sind nur drei der großen Namen, die ums Maglia Rosa kämpfen werden. TOUR stellt alle Top-Favoriten auf den Gesamtsieg vor.

Der Topfavorit: Nairo Quintana (Movistar)

In Topform der Topfavorit des Rennens. Der Giro-Sieger von 2014 ist aktuell der stärkste Rundfahrtspezialist neben Chris Froome – wird der 27-jährige Kolumbianer Kräfte für den Tour-Start im Juli sparen? Oder weicht er auf den Giro aus, weil er genug von zweiten und dritten Plätzen bei der Tour hat?

Der Nationalheld: Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida)

In einem packenden Finale kämpfte sich der Sizilianer zum Giro-Sieg im Vorjahr. Hat bei seinem neuen Team Bahrain-Merida den Saisonhöhepunkt auf das Rennen in der Heimat gelegt. Der 32-Jährige trägt die Hoffnungen seiner Landsleute allein, weil Mitfavorit Fabio Aru (Team Astana) seinen Start absagen musste und dessen Ersatzmann Michele Scarponi im April tödlich verunglückte.

Der Neu-Kapitän: Geraint Thomas (Sky)

Was kann der Edelhelfer von Chris Froome bei seiner Premiere als Rundfahrtleader? Beim Testrennen Tour of the Alps zeigte Geraint Thomas Topform in den Bergen. Als Zeitfahrer ist der Waliser ohnehin stark. Muss sich bei Sky die Leader-Rolle mit Mikel Landa teilen – der Baske ist selbst ein Kandidat fürs Podium.

Das ewige Talent: Tejay Van Garderen (BMC)

Nach vielen vergeblichen Versuchen, es bei der Tour de France aufs Podium zu schaffen, hat Team BMC den 28-jährigen US-Amerikaner zu seinem ersten Giro-Start geschickt. Die Kapitänsrolle bei der Tour bekommt Richie Porte. Ob dem guten Zeitfahrer Van Garderen die angriffslustige Fahrweise und die steilen Anstiege in Italien besser liegen?

Der Sensible: Thibaut Pinot (FDJ)

Der Druck bei seinem Heimrennen Tour de France ist dem Mann aus der Franche-Comté irgendwie zu groß. In Frankreich wartet man seit 1985 auf einen Nachfolger für Bernard Hinault, der als letzter Franzose gewann. Der Kletterspezialist, der 2014 Dritter der Tour de France war, fühlt sich in Italien weniger beobachtet – und könnte sich ein schönes Geburtstagsgeschenk machen: Am Tag nach dem Giro-Finale in Mailand wird er 27 Jahre alt.

Der Zeitfahrer: Tom Dumoulin (Sunweb)

Rosa hat er schon getragen. Aber ist der Niederländer aus dem deutschen Team Sunweb wirklich ein Mann, der nach drei Wochen durchs Hochgebirge ganz vorne landen kann? Die im Vergleich zur Tour längeren Zeitfahren beim Giro dürften dem 26-jährigen Niederländer liegen. Sein deutsches Team setzt große Hoffnungen in ihn.  

Der Pechvogel: Steven Kruijswijk (Lotto NL-Jumbo)

Was für ein unfassbares Pech im Vorjahr: Auf der vorletzten Bergetappe in der Abfahrt vom Colle dell’Agnello stürzte er als Träger des Rosa Trikots und verlor bis ins Ziel fünf Minuten – und den Giro an Vincenzo Nibali. Seit dem Auftritt im Vorjahr muss man den 29-jährigen Niederländer vom Team LottoNL-Jumbo zu den Siegkandidaten bei der Italien-Rundfahrt rechnen.

Der Newcomer: Adam Yates (Orica-Scott)

Mit dem vierten Platz und dem Gewinn der Nachwuchswertung bei der letztjährigen Tour de France sorgte Adam Yates für Furore. Da sein Zwillingsbruder Simon die Tour als Kapitän bestreiten wird, kann sich Adam ganz auf seinen ersten Giro konzentrieren. Die bergige Route kommt dem jungen Briten entgegen - eine weitere Top Fünf Platzierung ist realistisch.

Fotostrecke: Die Giro Favoriten 2017

22 Teams bestreiten den 100. Giro d'Italia, darunter alle 18 WorldTour-Teams sowie die vier Wildcarinhaber Bardian-CSF, CCC Sprandi Polkowicze, Gazprom-Rus Velo und Willier-Triestina. Insgesamt stehen mit Rüdiger Selig (Bora-Hansgrohe), André Greipel (Lotto Soudal), Phil Bauhaus und Simon Geschke (beide Team Sunweb) nur vier Deutsche am Start:

Die komplette Starterliste mit allen 197 Fahrern finden Sie unter http://www.giroditalia.it/eng/squadra/.

Andreas Kublik, Konstantin Rohé am 03.05.2017
Kommentare zum Artikel