UCI stellt sich weiteren Untersuchungen

Berlin (dpa) - Der umstrittene Radsport-Weltverband (UCI) stellt sich weiteren Untersuchungen seiner Geschäftspraktiken. Die niederländische Steuerprüfungs-Firma KPMG und eine Radsport-Anti-Doping-Foundation CADF sollen laut UCI nach Wegen für «eine Radsport-Zukunft» suchen.

Daneben war zu Beginn des Monats die dreiköpfige unabhängige Kommission zusammengetreten, die bis Juni 2013 die Korruptionsvorwürfe gegen die UCI aus der Anklage gegen Lance Armstrong durch die US-Anti-Doping-Behörde USADA klären will. Darüber hinaus will der Dachverband mit den verschiedenen Interessenvertretern über Globalisierung, Anti-Doping und die Strukturen des zukünftigen Rennkalenders debattieren.

Parallel zur unabhängigen Untersuchungs-Kommission unter Vorsitz des britischen Richters Sir Philipp Otton hatte sich vor knapp zwei Wochen eine Arbeitsgruppe zum Wandel des Radsports gebildet. «Change Cycling Now» forderte den Rücktritt des UCI-Präsidenten Pat McQuaid und machte sich für einen Gegenkandidaten für die Neuwahlen 2013 in Florenz stark.

Twitter
Text: dpa
13.12.2012

Schlagwörter

UCI

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

RADSPORTNEWS dpa...
Umstritten
Weltverband schaltet im Fall Kreuziger CAS ein -

Aigle (dpa) - Der Fall des Radprofis Roman Kreuziger geht in die nächste Runde. Der Weltverband UCI kündigte den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS an. Der Tscheche war vom Olympischen Komitee seines Heimatlandes freigesprochen worden, die Anti-Doping-Regeln gebrochen zu haben.

mehr