UCI stellt sich weiteren Untersuchungen

Berlin (dpa) - Der umstrittene Radsport-Weltverband (UCI) stellt sich weiteren Untersuchungen seiner Geschäftspraktiken. Die niederländische Steuerprüfungs-Firma KPMG und eine Radsport-Anti-Doping-Foundation CADF sollen laut UCI nach Wegen für «eine Radsport-Zukunft» suchen.

Daneben war zu Beginn des Monats die dreiköpfige unabhängige Kommission zusammengetreten, die bis Juni 2013 die Korruptionsvorwürfe gegen die UCI aus der Anklage gegen Lance Armstrong durch die US-Anti-Doping-Behörde USADA klären will. Darüber hinaus will der Dachverband mit den verschiedenen Interessenvertretern über Globalisierung, Anti-Doping und die Strukturen des zukünftigen Rennkalenders debattieren.

Parallel zur unabhängigen Untersuchungs-Kommission unter Vorsitz des britischen Richters Sir Philipp Otton hatte sich vor knapp zwei Wochen eine Arbeitsgruppe zum Wandel des Radsports gebildet. «Change Cycling Now» forderte den Rücktritt des UCI-Präsidenten Pat McQuaid und machte sich für einen Gegenkandidaten für die Neuwahlen 2013 in Florenz stark.

Twitter
Text: dpa
13.12.2012

Schlagwörter

UCI

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

RADSPORTNEWS dpa...
Jens Voigt
Voigt nimmt Weltrekordverlust gelassen -

Aigle (dpa) - Jens Voigt erlebte den Verlust des Stunden-Weltrekords daheim bei den Halloween-Vorbereitungen. So richtig schocken konnte den Rad-Altmeister die Traumfahrt seines 19 Jahre jüngeren Kollegen Matthias Brändle aber nicht.

mehr