Russe Galimsjanow für zwei Jahre gesperrt

Moskau (dpa) - Der russische Radprofi Denis Galimsjanow ist von der Anti-Doping-Agentur seines Landes (RUSADA) für zwei Jahre gesperrt worden. Der ehemalige Sprinter des russischen Teams Katjuscha hatte im Frühjahr zugegeben, EPO-Doping betrieben zu haben.

Wie die RUSADA mitteilte, sei die Sperre rückwirkend auf den 13. April dieses Jahres datiert worden. Der Radsport-Weltverband UCI hatte Galimsjanow bereits vorläufig suspendiert. «Ich habe unerlaubte Mittel genommen und wusste, was ich tat. Ich bedauere und entschuldige mich bei meinen Teamkollegen und den Fans, die ich enttäuscht habe. Ich bin bereit, eine Strafe zu erhalten», hatte Galimsjanow nach Bekanntwerden seines Vergehens gesagt.

Der 25-jährige Sprinter sprach weiter davon, dass er in Eigenverantwortung gehandelt habe: «Das Team hat damit nichts zu tun. Es war meine persönliche Entscheidung.» Galimsjanow war bei einer Trainingskontrolle am 22. März in Italien positiv getestet worden. Der Profi verzichtete auf die Öffnung der B-Probe.

Twitter
Text: dpa
20.12.2012

Schlagwörter

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

RADSPORTNEWS dpa...
Talent
Sohn möchte dem Vater folgen: Björn Thurau will zur Tour 29.01.2015 -

Palma (dpa) - 1,94 Meter groß, 73 Kilogramm schwer, Fett so gut wie Fehlanzeige. Sein Name: Björn Thurau, Sohn von Dietrich «Didi» Thurau, der 1977 und damit zwei Jahrzehnte vor Jan Ullrich für eine Tour-Euphorie in Deutschland gesorgt hatte.

mehr