Mavic Laufräder Ksyrium Mavic Laufräder Ksyrium
Laufräder

Einzeltest: Mavic Laufräder Ksyrium

Matthias Borchers am 30.07.2014

Mit etlichen Innovationen rund ums Laufrad hat sich Mavic einen festen Stand im Rennrad-Markt erarbeitet. Zum Firmenjubiläum gibt es eine limitierte Auflage von Laufrädern.

Dieses Jahr feiert das französische Unternehmen einen runden Geburtstag: 125 Jahre sind seit Gründung vergangen. Gefeiert wird dies unter ­anderem mit einem limitierten Top-Modell des System­laufradsatzes aus der Ksyrium-Reihe. Innovatives neues Merkmal ist die komplett überarbeitete Alu-Felge. Die bisher sehr ­kantige Form mit gefrästen Aussparungen weicht einem aufwendig dreidimensional überfrästen, rundlichen Profil, das nicht nur leichter ist, sondern auch eine deutlich bessere Aerodynamik bieten dürfte. Im Vorderrad drehen sich 18 Alu-Messerspeichen um die sonnengelben Nabenflansche, hinten ­bestehen von 20 Speichen die zehn linken, radial angeordneten, aus Carbon.

Der Laufradsatz überzeugt mit guten Steifigkeits­werten (45/48 N/mm vorn/hinten) und ist sehr leicht: Mit 1.410 Gramm (ohne Reifen und Schnellspanner) gehören die Ksyrium 125 zu den leichtesten Alu-Laufradsätzen am Markt. Die Exalith-Bremsflanken ermöglichen hohe Bremskräfte, anfängliche laute Quietschgeräusche wie bei den ersten Exalith-Varianten stellten wir bei den neueren Modellen seit 2013 nicht mehr fest. Weiterhin werden die Räder mitsamt Reifen verkauft, die neuerdings bei Hutchinson gefertigt werden und bei unserer Testfahrt hinsichtlich Grip und Leichtlauf einen deutlich besseren Eindruck hinterließen; ein Labor-Test steht allerdings noch aus. Von den 6.000 gefertigten Sätzen werden 500 nach Deutschland geliefert, jeder Satz ist mit einer Lasergravur nummeriert. 

PLUS sehr leicht, gutes Bremsverhalten

Preis Ab Juli 2014 im Handel, zum ­Jubi­läumspreis von 1.250 Euro inklusive Bereifung.

Info  www.mavic.com
 

Matthias Borchers am 30.07.2014