Handschuhe Handschuhe

Expertenrat: Taube Finger und Zehen nach Brevet

Taubheitsgefühl beim Rennradfahren in Fingern und Zehen?

Dr. Christian Merkl am 25.03.2016

Bleibende Taubheit in den Fingern und den Zehen nach einem Rennrad-Brevet? TOUR-Experte Dr. Christian Merkl gibt Auskunft.

Frage von TOUR-Leser Eckart E.: Seit vier Jahren fahre ich Brevets, 2015 das erste Mal Paris-Brest-Paris. Doch noch zwei Monate nach Zieleinlauf in Paris waren drei Finger meiner rechten Hand (Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger) und zwei Zehen des linken Fußes permanent taub. Auf Empfehlung des Hausarztes nahm ich zunächst Vitamin-B Tabletten. Ohne Erfolg. Ratschläge von Freunden und aus dem Netz gibt es zuhauf: Heilpraktiker, Osteopath, Orthopäde, Sportchirurg, Abwarten, Kalt-Warm-Kur. In welche Richtung soll ich mich orientieren? Der Zustand wird durch das fehlende Fein- und Griffgefühl zunehmend unangenehm. Ansonsten habe ich keine Schmerzen oder Einschränkungen dadurch, ich kann die Finger auch normal bewegen.

Antwort von Dr. Christian Merkl: Missempfindungen in Extremitäten lösen oft Ängste aus, dass zentrale Ursachen für die Störungen verantwortlich sind. Prinzipiell können nach einer längeren Radtour mit aero­dynamischer Position Störungen der Halswirbelsäule erstmals klinisch relevant werden, wenn Einengungen des Nervenaustrittspunktes an der Halswirbelsäule durch Bandscheibenvorfälle, aber auch durch degene­rative Veränderungen wie Wirbelgelenksarthrose oder knöcherne ­Anbauten, Reizungen an der Nervenwurzel verursachen. In Ihrem Fall jedoch scheint ein peripherer Nerv (Nervus medianus = Karpaltunnelsyndrom) durch mechanischen Druck so stark geschädigt, dass er Sensibilitätsstörungen verursacht. Bei einer anderen Variante wird der Nervus ulnaris durch Druck auf das äußere Handgelenk geschädigt, wodurch die äußeren Finger (4 und 5) ausfallen. Vorbeugen kann man, indem man den Lenker mit weichem Lederband umwickelt und während der Fahrt möglichst oft umgreift, um einen Dauerdruck auf eine Handgelenks­region zu verhindern.

Bei vorge­schädigtem Nerv ist so eine lange Fahrt oft nur der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Hier empfehle ich, die Nervenleit­geschwindigkeit beim Neurologen messen zu lassen. Wenn diese erheb­lich beeinträchtigt ist, muss man oft operieren: Dabei wird das Karpal­tunnelband gespalten, was den Nerv entlasten soll.

Dr. Christian Merkl

Dr. Christian Merkl: Dr. Merkl führt in Regensburg eine orthopädische Praxis mit den Schwerpunkten Sportmedizin und Osteopathie

TOUR Titel 3/2016

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in TOUR 3/2016: Heft bestellen->   TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Dr. Christian Merkl am 25.03.2016
Kommentare zum Artikel