Expertenrat Expertenrat
Expertenrat

Chronische Müdigkeit/Pfeiffersches Drüsenfieber

redakteur1 am 07.08.2003

Vor zwei Jahren hatte ich Pfeiffersches Drüsenfieber. Im vergangenen Winter habe ich mich etwas erholt, im Frühjahr wieder intensiver trainiert und Fortschritte erzielt. Nach längeren Einheiten ereilten mich jedoch Rückfälle mit bleierner Müdigkeit in Beinen und Oberarmen sowie Kopfschmerzen. Ich brauchte eine Woche ich, um mich zu erholen. Soll ich nicht mehr Rad fahren oder muss ich nur anders trainieren?

Antwort von Dr. Merkl:

Das Pfeiffersche Drüsenfieber, eine durch das Epstein-Barr-Virus verursachte Erkrankung mit recht unterschiedlichen Verläufen, kann auch Nieren, Herzmuskel und Lungen befallen. Die Medizin kennt in vielen Fällen wochen- und monatelange Verläufe, die schon bei leichter körperlicher Belastung zu deutlichen Erschöpfungszuständen führen. Die Symptome können sich trotz normaler Blutwerte über einen langen Zeitraum zeigen. Wenn insbesondere eine Herzmuskelentzündung ausgeschlossen ist, können Sie ein Training möglichst mit geringer Intensität im regenerativen und Grundlagenausdauer-Bereich beginnen. Die Belastung sollten Sie nur langsam steigern. Der Puls sollte einen Maximalwert von 180 Schlägen minus Lebensalter nicht überschreiten. Hohe Dosen von Vitamin C und Vitamin E in Verbindung mit den Spurenelementen Kupfer und Zink können die Regenerationsfähigkeit unterstützen, Carnitin kann eine Stärkung des Immunssystems bewirken.
       

 

 

redakteur1 am 07.08.2003