Winter-Spezial: 18 Rennradjacken im großen Vergleich Winter-Spezial: 18 Rennradjacken im großen Vergleich

Test 2017: 18 Rennradjacken für die kalte Jahreszeit

Winter-Spezial: 18 Rennradjacken im großen Vergleich

Matthias Borchers am 31.01.2017

Die Aufgaben einer Winterjacke sind – im Wortsinn – vielschichtig. Sie soll wärmen, dicht halten und Schweiß nach außen passieren lassen. Welche Jacke das am besten kann, zeigt unser Test.

Was ist eigentlich mit dem Winterwetter los? Okay, die weiße Weihnacht mit Eis und Schnee ist nach Auswertung historischer Wetterdaten schon immer eine Mär. Aber wie sich das Wetter in der Region München am 24. Dezember 2015 präsentierte, lag dann doch komplett außerhalb jeder Statistik. Das Thermometer kratzte nämlich haarscharf an der 20-Grad-Marke. 20 Grad plus. Das unverhoffte Geschenk nahmen nicht nur ­viele Münchner Radler gerne an und tauschten spontan den Platz auf dem Sofa gegen den Rennradsattel.

Wir können aber nicht für jeden Winter auf milde Temperaturen und Sonnenschein hoffen. Wer angesichts des eher zu erwarten­­den nasskalten Schmuddelwetters dennoch mit den Kumpels eine Winterrunde drehen will, sollte bei der Kleiderfrage flexibel reagieren können.

Die Frage ist nur: wie? Denn die eine Jacke, die alles kann, gibt’s leider nicht – zu gegensätzlich sind die Anforderungen je nach Wetter, individuellem Kälteempfinden und vor allem: Einsatzzweck. Intensives Training ist auch bei Kälte schweißtreibend, also muss Wasserdampf gut entweichen können. Da kommt eine eher dicke, warm gefütterte ­Jacke zwangsläufig schneller an ihre Grenze als ein dünneres, eng anliegendes Modell, in dem man aber schneller friert. Auch der Schnitt ist wichtig im Hinblick darauf, ob und wieviele zusätzliche Schichten man unter die Jacke ziehen kann.

Die meisten Hersteller haben bewährte, mehrlagige Softshell-Jacken im Angebot, mit mehr oder weniger dickem und angerautem Innenfutter, wasserabweisender Außenhaut und dazwischenliegender teildurchlässiger Membran. Ein kleiner Trend lässt sich beobachten: hin zu Primaloft- und Polartec-Alpha-­Futterlagen, mit denen die Jacken bei ­ansonsten gleicher Konstruktion und Funktion besser wärmen sollen. 

Fotostrecke: Winter-Spezial: 18 Rennradjacken im großen Vergleich

Den gesamten Test mit diesen Winterjacken finden Sie unten als PDF-Download:

  • Alé Klimatik K-Husky
  • Assos milleJacket_evo7
  • BBB Controlshield (TOUR-TIPP: Preis/Leistung)
  • Biehler Supernova LED Jacket
  • Castelli Espresso 4 Jacket
  • Craft Gran Fondo Jacket
  • Ekoi Veste Thermique
  • Endura Pro SL Thermo Windproof Jacket
  • Exteondo Lerro Performance WS Jacket
  • Gore Bike Wear Oxygen Windstopper Jacket
  • Löffler Hr. Bike WS Softshell Jacket
  • Mavic Ksyrium Pro Thermo Jacket
  • Pearl Izumi Elite Escape Softshell Jacket
  • RH+ Omega Lite AirX Softshell
  • Santini Polar Winter Jacket
  • Sportful Fiandre Norrain Jacket
  • Sugoi RSE Alpha Bike Jacket
  • Vaude ME Alphapro Jacket

FAKTEN AUS DEM TEST

Bei den 18 Winterjacken ist für jeden Geldbeutel und Einsatzzweck was dabei. Die günstigste Jacke für 13O Euro kommt vom nieder­ländischen Anbieter BBB, die teuerste zu 28O Euro von Etxeondo aus dem Baskenland. Mit Primaloft- oder Polartec-­Material gefütterte ­Jacken von Alé, Mavic, Sugoi und Vaude ­konkurrieren mit ­klassischen Softshells, sind aber nicht zwangsläufig wärmer. Die ­besten Schnitte finden Rennradler bei Ekoi, Etxeondo und Sportful.

TOUR Titel 1/2017

Diesen und weitere Artikel finden Sie in TOUR 1/2017: Heft bestellen->  TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Matthias Borchers am 31.01.2017
Kommentare zum Artikel